Beschreibung

Seltener sächsischer Kugelfußdeckelbecher

Oschatz, um 1690

Gemarkt mit Stadtmarke sowie Meistermarke

Christian David Mühldeck (tätig 1693-1727). Silber

getrieben und graviert, teils mit der originalen

Feuervergoldung.

Auf drei ausgestellten Kugelfüßen die leicht konische

Wandung, umlaufend mit eingerolltem

Blattwerk und naturalistischen Blüten vor vergoldetem

Fond. Der hochgewölbte Stülpdeckel

ebenfalls mit umlaufender Blattgirlande und Kugelknauf.

Höhe 17 cm.

Rosenberg, Der Goldschmiede Merkzeichen,

Frankfurt a.M. 1923, Bd. 3, Nr. 4356 u. 4363.Münzdeckelbecher

Berlin, um 1720

Gemarkt mit Stadtmarke, Meistermarke für

Ehrenfried Schönberger (Bürger 1687), Tremolierstrich.

Silber, getrieben, punziert und graviert,

innen ganz, außen teilvergoldet.

Auf der leicht konischen Wandung 18 Mariengroschen

aus Braunschweig-Lüneburg, datiert 1702

und 1708, dazwischen Bandelwerkdekor mit Blüten

und Blattwerkornamenten sowie Quastenbehang

auf punziertem Fond. Unterhalb des Randes

gravierte Besitzerinschrift „Johanna Charlotta

Pommerin Anno 1730“. Der Stülpdeckel mit gravierten

Früchtearrangements und Kugelknauf sowie

mit unterschiedlichen Münzen besetzt.

Höhe 13 cm, Gewicht ca. 185 g.

Scheffler, Berliner Goldschmiede, Berlin 1968, Nr.

4d, 30a u. 70a.Kugelfußdeckelbecher mit Cäsarenbüsten

Augsburg, 1685-87

Gemarkt mit Augsburger Beschau und Meistermarke

Peter Winter. Silber, getrieben und graviert,

innen ganz, außen teilvergoldet.

Auf drei ausgestellten Kugelfüßen drei Bildnismedaillons

in ovalen Reserven zwischen Blütenund

Fruchtgehängen, bezeichnet „SYLLA“, „FLAMINI“

und „C.MARIUS“. Auf dem Stülpdeckel

ebenfalls umlaufende, reliefierte florale Girlande

und Kugelknauf.

Auf dem Boden bekröntes, graviertes Allianzwappen

der Markgrafen von Baden und von Fürstenberg.

Höhe 17 cm, Gewicht ca. 331 g.

Seling, Die Kunst der Augsburger Goldschmiede

1529-1868, München 1980, BZ 0870, MZ 1573.

 

Kunsthandwerk

Ihre Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Daten und Angaben zur Bearbeitung meines Anliegens elektronisch verarbeitet werden. Mir ist bewusst, dass ich meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch eine einfache Erklärung, zum Beispiel durch eine Erklärung mittels dieses Kontaktformulars oder per E-Mail an info@bamberger-antiquitaeten.de, widerrufen kann.