Lyraförmige Skelett-Kaminuhr - Paris - Pierre Merra - um 1780

Kategorien

Kunsthandwerk

Händler

Christian Eduard Franke-Landwers Christoph Freiherr von Seckendorff

Beschreibung

Auf dem Ziffernreif signiert.

Ein querovaler und mit Festons behangener, weißer Marmorsockel trägt in einer reich ornamentierten, durchbrochenen Lyra das Uhrwerk. Durch den Blick auf die Mechanik im Zentrum des Ziffernreifes wird die Technik selbstbewusst zu einem dem aufwändig feuervergoldeten Gehäuse ebenbürtigen Kunstwerk.

Mit seinen acht Stäben imitiert das Pendel die Saiten der Lyra, die von der Büste Apollos im Strahlenkranz bekrönt wird. Merra, Meister seit 1772, führte seine Werkstatt bis 1791.

Das Verkaufsinventar des „fond de commerce“ belegt hochwertige Pendulen des erfolgreichen Uhrmachermeisters für die vermögende und anspruchsvolle Pariser Gesellschaft des späten 18. Jahrhunderts.

Höhe 49 cm, Breite 22 cm.

Tardy, Dictionnaire des horlogers français, Paris 1972, S. 458.

Kunsthandwerk

Kunsthandwerk

Ihre Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Daten und Angaben zur Bearbeitung meines Anliegens elektronisch verarbeitet werden. Mir ist bewusst, dass ich meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch eine einfache Erklärung, zum Beispiel durch eine Erklärung mittels dieses Kontaktformulars oder per E-Mail an info@bamberger-antiquitaeten.de, widerrufen kann.