Miniatursarg – Südtirol, um 1620

Kategorien

Kunsthandwerk

Händler

Senger Bamberg Kunsthandel

Beschreibung

sogenanntes „Betrachtungssärglein“

Südtirol, um 1620

Obstholz, mit Reliefschnitzerei in Form von Totenköpfen und Memento mori-Szenen

Höhe: 12,5 cm, Länge: 30,7 cm, Breite: 10,7 cm

Provenienz: Privatsammlung, Österreich

Originalgetreu gestaltete Miniatursärge, sogenannte „Betrachtungssärglein“, sind seit dem 17. Jahrhundert bekannt. Die seltenen, oft reich verzierten und aufwändig gestalteten kleinen Kunstwerke gehören bis heute zu den rätselhaftesten und weit- gehend unerforschten Objekten der Sepulkralkultur. Vermutlich dienten sie als Meditationsobjekte, die dem Betrachter die eigene Vergänglichkeit ins Bewusstsein rufen sollten. Gerade im 17. Jahrhundert, der Epoche des Dreißigjährigen Kriegs und des beginnenden Barockzeitalters, erfreuten sich solche Memento mori-Darstellungen großer Beliebtheit. Ein wesentliches Herstellungszentrum von Betrachtungssärglein war der Alpenraum, jedoch fanden die kleinen Stücke Verbreitung bis weit nach Nord- deutschland und waren auch in anderen Europäischen Regionen bekannt, so etwa in England. Die größte Sammlung dieser ungewöhnlichen und faszinierenden Andachtsobjekte fndet sich heute im Museum für Sepulkralkultur in Kassel.

 

Kunsthandwerk

Ihre Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Daten und Angaben zur Bearbeitung meines Anliegens elektronisch verarbeitet werden. Mir ist bewusst, dass ich meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch eine einfache Erklärung, zum Beispiel durch eine Erklärung mittels dieses Kontaktformulars oder per E-Mail an info@bamberger-antiquitaeten.de, widerrufen kann.